Das Klassik-Prisma

 

 Bernd Stremmel

www.klassik-prisma.de

Diese Webseite ist urheberrechtlich geschützt

Beethoven         home

1. Sinfonie C-Dur op. 21

 

Szell

Cleveland Orchestra

Sony

1964

25‘42

5

 

Blomstedt

Staatskapelle Dresden

Berlin Classics

1976

27‘08

5

 

Klemperer

Philharmonia Orchestra London

EMI

1957

29‘04

5

 

Abbado

Berliner Philharmoniker

DGG

2000

25‘14

5

 

 

Solti

Chicago Symphony Orchestra

Decca

1972

25‘59

4-5

 

Wand

Sinfonie-Orchester des NDR

RCA

1986

26‘31

4-5

 

Wand

Sinfonie-Orchester des NDR

RCA

1997

25‘21

4-5

live – sehr schöne Bläserdetails

Skrowaczewski

RSO Saarbrücken

Oehms

2005

24‘23

4-5

mit Brio musiziert, gutes Klangbild

Abbado

Wiener Philharmoniker

DGG

1988

27‘23

4-5

live

Cluytens

Berliner Philharmoniker

EMI

~ 1960

25‘15

4-5

 

Jochum

Sinfonie-Orchester des Bayerischen Rundfunks

DGG

1959

26‘21

4-5

 

Jochum

Concertgebouw Orchester Amsterdam

Philips

1967

26‘23

4-5

 

Furtwängler

Wiener Philharmoniker

EMI

1952

25‘26

4-5

 

Furtwängler

Wiener Philharmoniker

Orfeo

1952

25‘21

4-5

live

Furtwängler

Sinfonie-Orchester des SDR

SWF

1954

25‘31

4-5

live

Furtwängler

Berliner Philharmoniker

WFG

1954

24‘28

4-5

live

Toscanini

BBC Symphony Orchestra

EMI

1937

26‘00

4-5

 

Leibowitz

Royal Philharmonic Orchestra

Chesky

1961

23‘40

4-5

 

Fricsay

Berliner Philharmoniker

DGG

1953

21‘42

4-5

durchgeformtes Orchesterspiel, genaue sf , in den schnellen Sätzen sehr bewegt; präzise, nicht aufdringliche Pauke

Reiner

Chicago Symphony Orchestra

RCA

1961

22‘41

4-5

 

Gielen

Sinfonie-Orchester des SWF

Intercord        EMI

1992

24‘22

4-5

 

Dohnanyi

Cleveland Orchestra

Telarc

1988

25‘46

4-5

 

Bernstein

New York Philharmonic Orchestra

Sony

1967

26‘01

4-5

 

Karajan

Philharmonia Orchestra London

EMI

1953

23‘06

4-5

 

Walter

New York Philharmonic Orchestra

CBS              M&A

1947

23‘02

4-5

erstaunlich frischer Klang

Walter

Columbia Symphony Orchestra

Sony

1958

23‘34

4-5

 

Schuricht

Conservatoire Orchester Paris

EMI

1958

23‘37

4-5

 

Davis

Sächsische Staatskapelle Dresden

Philips

1993

27‘39

4-5

 

Wand

Münchner Philharmoniker

hänssler

1994

25‘11

4-5

live

Toscanini

NBC Symphony Orchestra

RCA

1951

23‘58

4-5

 

Klemperer

Kölner Rundfunk-Sinfonie-Orchester

medici arts

1954

26‘55

4-5

 

Blomstedt

San Francisco Symphony Orchestra

Decca

1990

26‘23

4-5

 

Sawallisch

Concertgebouw Orchester Amsterdam

EMI

1993

27‘20

4-5

 

Zender

RSO Saarbrücken

CPO

1976

26‘13

4-5

live

Bernstein

Wiener Philharmoniker

DGG

1978

26‘31

4-5

live

 

Kletzki

Tschechische Philharmonie

Supraphon

1968

25‘42

4

 

Kempe

Münchner Philharmoniker

EMI

P 1974

25‘55

4

 

Ancerl

Tschechische Philharmonie

Supraphon

1953

23‘06

4

Streicher nicht immer top

Maag

Orchestra di Padova e del Veneto

Arts

1994

27‘15

4

 

Krips

London Symphony Orchestra

Everest Deutsche Austroton Boscol Lingen

1960

26‘11

4

gelassen, Krips tritt hinter die Musik zurück

Karajan

Wiener Philharmoniker

Andante

1966

22‘38

4

live – im Tutti kompaktes Klangbild

Karajan

Berliner Philharmoniker

DGG

1961

24‘59

4

 

Karajan

Berliner Philharmoniker

DGG

1977

23‘05

4

 

Monteux

Wiener Philharmoniker

Decca

1960

24‘02

4

 

Schuricht

Wiener Philharmoniker

Decca

1952

26‘01

4

 

Masur

Gewandhausorchester Leipzig

Philips

P 1974

27‘23

4

alles da, aber kein aha!

Toscanini

NBC Symphony Orchestra

M&A u. a.

1939

22‘53

4

live

Ozawa

Saito Kinen Orchestra

Philips

 

25‘58

4

alles wie geschmiert, klassisch abgerundet, nur die Musik

Böhm

Wiener Philharmoniker

DGG

1971

28‘45

4

teilweise etwas starr, Böhm tritt hinter die Musik zurück

Muti

Philadelphia Orchestra

EMI

1985

25‘47

4

schöner 2. Satz, Finale als virtuose Piece

Schmidt-Isserstedt

Wiener Philharmoniker

Decca

P 1970

27‘02

4

wenig Brio, 1. Satz etwas behäbig, Dirigent tritt hinter das Werk zurück

Kegel

Dresdner Philharmonie

Capriccio

1982

22‘19

4

 

Konwitschny

Gewandhausorchester Leipzig

Berlin Classics

1959

26‘33

4

 

Pletnjew

Russisches National Orchester

DGG

2006

26‘48

4

in lauten Tutti-Passagen Klang etwas dick

Kubelik

London Symphony Orchestra

DGG

1974

27‘05

4

großbesetztes Orchester, Klang an lauten Tutti-Stellen stellenweise etwas dick (Streicher), keine besondere Stellungnahme zu op. 21

Keilberth

Bamberger Symphoniker

Telefunken

P 1959

24‘37

4

 

Fricsay

Radio-Sinfonie-Orchester Berlin

 

1959

29‘08

4

live, unveröffentlicht SFB/RBB

Münch

Boston Symphony Orchestra

RCA

1950

24‘34

4

 

Weller

City of Birmingham Symphony Orchestra

Chandos

1988

24‘38

4

keine besondere Handschrift

Tilson Thomas

English Chamber Orchestra

Sony

1982

27‘35

4

etwas harter Klang, im Metrum und Rhythmus manchmal etwas starr

Hickox

Nothern Sinfonia

ASV Resonance

1985

27‘03

4

spielfreudig, Bläser besser als Streicher

Dausgaard

Schwedisches Kammerorchester

Simax

1998

25‘37

4

 

Weingartner

Wiener Philharmoniker

Naxos

1937

21‘06

4

sachlich

Barbirolli

Hallé Orchestra

Pye           Dutton

1958

24‘48

4

 

Haitink

Concertgebouw Orchester

Philips

1987

26‘28

4

ohne Höhen und Tiefen

Pfitzner

Berliner Philharmoniker

Naxos

1928

21‘30

4

sachlich

Suitner

Staatskapelle Berlin

Denon

1983

26‘21

4

I ziemlich gut, IV abgespult

Giulini

Orchestra Filarmonica della Scala

Sony

1991

28‘03

4

viele Details, meist etwas zu langsam

Rattle

Wiener Philharmoniker

EMI

2002

25‘09

4

live – I nicht immer bestens differenziert, II molto mosso, II etwas grob

Karajan

Berliner Philharmoniker

DGG

1984

26‘19

4

 

Barenboim

Staatskapelle Berlin

Teldec

1999

27‘10

4

II Adagio con moto, III kein Konzept, IV etwas sorglos

Mrawinsky

Leningrader Philharmonie

Russian Disc

1982

26‘45

4

live – etwas belegter Klang

Barschai

Deutsche Kammerphilharmonie Bremen

Jacobs Kaffee

1995

27‘39

4

live, nicht historisch informierte Interpretation

Schuricht

Städtisches Orchester Berlin

History

1941

25‘36

4

 

Klemperer

Staatskapelle Berlin

archiphon

1924

25‘24

4

akustische Aufnahme

Müller-Brühl

Kölner Kammerorchester

Naxos

2000

26‘10

4

klanglich weniger differenziert als andere Kammerorchester

 

Leinsdorf

Boston Symphony Orchestra

RCA

1969

25‘26

3-4

etwas eindimensional, bereits „große" Sinfonie

Ferencsik

Ungarische National-Philharmonie

Hungaroton Delta

1976

28‘53

3-4

Klangbild etwas grau, Streicher nicht top

Horenstein

Orchestre National de l’ORTF

M&A

1963

24‘44

3-4

live- schlechte Aufnahmetechnik, teilweise übersteuert

Tennstedt

London Philharmonic Orchestra

BBCL

1989

25‘57

3-4

live – Flöte bevorzugt, stört sehr, handfestes Musizieren

Mengelberg

Concertgebouw Orchester Amsterdam

Grammofono

1940

24‘09

3-4

live

Mengelberg

Concertgebouw Orchester Amsterdam

APL

1940

24‘47

3-4

live



Interpretationen in historischer Aufführungspraxis, teilweise mit Originalinstrumenten:

Gardiner

Orchestre Revolutionnaire et Romantique

DGA

1993

24‘18

5

live – Konzept bestens verwirklicht

 

Norrington

London Classical Players

EMI/Virgin

1986-88

25‘44

4-5

 

Antonini

Kammerorchester Basel

Oehms

2004

25‘14

4-5

Blech und Pauken historisch

Schiff

Deutsche Kammerphilharmonie Bremen

Berlin Classics

1992

24‘53

4-5

 

Zinman

Tonhalle Orchester Zürich

Arte Nova

1998

23‘57

4-5

Trompeten und Pauken historisch

Fey

Heidelberger Sinfoniker

hänssler

2000

24‘08

4-5

Klang teilweise ein wenig plebejisch

Vänskä

Minnesota Symphony Orchestra

BIS

2007

25‘47

4-5

 

Vänskä

BBC Scottish Symphony Orchestra

BBC music

1998

25‘36

4-5

alles leicht und locker, etwas Hall

Immerseel

Anima Eterna

ZigZag

2007

25‘05

4-5

 

Mackerras

Scottish Chamber Orcherstra

hyperion

2006

25‘56

4-5

live

van Zweden

Residenz Orchester Den Haag

Philips

2002-03

24‘28

4-5

 

 

Hogwood

The Academy of Ancient Music

Decca

1983

25‘38

4

sehr helles Klangbild

Norrington

Sinfonie-Orchester des SWR Stuttgart

hänssler

2002

24‘43

4

live – Sätze 2-4 recht schnell, hervorstechende Trompeten

Nelson

Ensemble Orchestral de Paris

naive

2006

25‘24

4

mit Ecken und Kanten

Harnoncourt

Chamber Orchestra of Europe

Teldec

1990

26‘42

4

live – nicht so durchgeformt, klingt eher wie ein Sinfonie-Orchester, III Trio mehr Klang als Struktur

Goritzki

Deutsche Kammerakademie Neuss

claves

1990

26‘08

4

 

 

Brüggen

Orchester des 18. Jahrhunderts

Philips

1984

27‘19

3-4

etwas uneinheitlich, eher noch Haydn als Beethoven

Huggett

The Hanover Band

Nimbus

1982

27‘19

3-4

Interpretation hat kein Ziel, wenig geschliffen



Beethovens sinfonischer Erstling ist, obwohl in formaler und harmonischer Hinsicht noch seinem Lehrer J. Haydn verpflichtet, doch von Anfang an ein typischer Beethoven. Haydn, an originellen Einfällen nicht verlegen, hätte gar nicht daran gedacht, die Ohren seiner Hörer zu Beginn eines Stückes 12 Takte lang durch verschiedene Tonarten zu schicken, bis endlich in Takt 13 mit dem Hauptthema der Exposition die Grundtonart C-Dur des Werkes gefestigt wahrgenommen werden darf. Der junge Beethoven mutete hier seiner vor allem an Haydns Orchestersprache gewöhnte Hörerschaft einiges zu.

Wir wissen nicht, wie sich Beethoven die Phrasierung der ersten vier Takte gedacht hat, vielleicht dreiteilig, also T. 1 C7 - f, T. 2 G7 - a, T. 3/4 D7 – G, so hört man es bei Toscanini-39, Mrawinsky, Schmidt-Isserstedt, Ferencsik, Sawallisch, Haitink, Masur, Bernstein, Pletnjew, Müller-Brühl, Fey und Vänskä.

Oder sah er die beiden ersten Takte als Teil 1, dem dann mit T. 3 und 4 der 2. Teil folgt? Horenstein, Abbado-WP und Brüggen scheinen dieser Auffassung zu sein. Die meisten Dirigenten jedoch sind der Ansicht , der Komponist habe hier eine Entwicklung vom C-Dur Septakkord bis G-Dur als großen Bogen entworfen. Je langsamer gespielt wird (Adagio molto), desto schwieriger das Gelingen. Wohl deshalb lassen viele Dirigenten die Einleitungstakte schneller spielen (z. B. Schuricht, Walter, Münch, Horenstein, Gielen, Reiner, Keilberth, Wand und Rattle), oder lassen die 1. Flöte mit den höchsten Tönen ein klein wenig hervortreten, damit die Akkordauflösung zum jeweiligen Zielton genau zu verfolgen ist: e-f, h-c, fis-g.

Bleiben wir noch ein wenig bei dieser Einleitung. Der junge Dirigent Thomas Fey hat Beethovens Notentext genau gelesen und lässt ihn entsprechend umsetzen. In T. 8 und 10 schreibt der Komponist über die Noten der Zählzeit 2, 3 und 4 ten. (tenuto=gehalten), bei Zählzeit 1 fehlt dieser Hinweis, also spielen seine Heidelberger Musiker jeweils die Viertel auf 1 etwas kürzer als die drei nachfolgenden. Auch Zinman und Abbado in seiner Berliner Aufnahme verfahren so. Bei allen anderen Dirigenten werden in den Takten 8 und 10 alle Akkordtöne gleich artikuliert. Bei J. E. Gardiner wird am besten deutlich, dass die ersten 12 Takte als Einleitung auf den folgenden Satz hinweisen, auch bei Blomstedt und Goritzki. Nicht so überzeugend klingt dies bei Bernstein-WP und H. Schiff. Bei Keilberth und Hogwood scheinen Einleitung und Hauptteil in keinem Zusammenhang zu stehen. (Zu) bedeutend klingt die Einleitung bei Mengelberg, gewichtig kommt sie bei Furtwängler daher.

Dass die letzten vier Zweiunddreißigstel-Noten nicht nur Überleitung zum Hauptteil, sondern als Auftakt des 1. Themas desselben zu verstehen sind, darauf verweisen deutlich: Walter, Szell, Barbirolli, Krips, Karajan, Wand, Sawallisch, Mackerras, Zinman, van Zweden, Immerseel und Fey.

Im 2. Thema des 1. Satzes spielen abwechselnd Fagotte und Klarinetten (T. 61 bis 64) gebrochene Dreiklangsnoten. In den Fagottstimmen stehen staccato-Zeichen (= kurz spielen), in den Klarinettenstimmen jedoch legato-Bögen (= gebunden spielen). In der entsprechenden Stelle in der Reprise sieht der Notentext auch staccato-Noten für die Klarinetten vor. Handelt es sich hier um einen Übertragungsfehler bei der Drucklegung der Sinfonie? Hauptsächlich Dirigenten, die die neuere Partitur-Ausgabe von Jonathan del Mar ihrem Musizieren zugrunde legen, lassen die Klarinetten in den bezeichneten Takten staccato spielen: Zinman, Skrowaczewski, Mackerras , Abbado-BP, Immerseel, aber auch schon Szell!

Der 2. Satz trägt die Tempobezeichnung Andante cantabile con moto, was viele Dirigenten nicht davon abhält, ein schnelleres Tempo vorzugeben, etwa Allegretto, z. B. Mrawinsky, Gielen, Mackerras, Kegel, Schiff, Norrington, Dausgaard, Rattle, Fey, Zinman und Immerseel. Sehr flott lässt Dohnanyi aufspielen, träge klingt der Satz bei Ferencsik, etwas zu langsam in Klemperers erster Aufnahme. Bei Pfitzner und Weingartner ist das Tempo inkonstant.

Zu Beginn des 2. Satzes sollten die Interpreten nicht nur auf das richtige Tempo achten sondern auch auf die Lautstärke. Bis T. 15 erwartete Beethoven, obwohl in diesem fugierten Abschnitt nach und nach mehr Instrumente spielen, immer ein pianissimo. Das gelingt mehr oder weniger nur Giulini, Furtwängler-EMI, Toscanini-BBC, Klemperer, Szell, Maag, Karajan-POL und BP84, Wand-86, Bernstein-WP, Sawallisch, Masur, Skrowaczewski, Davis, Abbado, Gielen, Schiff und Zinman. Spätestens beim Eintritt der beiden Fagotte und Hörner wird es in den restlichen Interpretationen lauter.

Am Ende der Exposition diese Satzes (T. 53– 60) und an der entsprechenden Stelle in der Reprise spielt die Pauke sehr leise einen punktierten Rhythmus. Unverständlich ist mir, dass bei sehr vielen Dirigenten dieser Rhythmus zu leise, fast unhörbar oder verschwommen klingt. Zufrieden bin ich nur bei Cluytens, Gielen, Klemperer, Blomstedt, Toscanini-51, Bernstein-NY, Abbado-BP, Suitner, Barenboim und Schiff.

Den 3. Satz hat Beethoven zwar noch Menuetto überschrieben, vom Duktus und Charakter her ist er aber bereits ein vollgültiges Scherzo. Für Interpreten gibt es keine Nüsse zu knacken, falls man den Notentext aufmerksam liest. Nur in T. 8 soll die Pauke (außer dem übrigen Orchester) laut einen einzigen Ton spielen, damit überrascht uns Bruno Walter in seiner 2. Aufnahme. In den Takten 37 und 41 wechseln die Geigen ihre sonst gleichbleibenden Noten einen Halbton nach oben, das sollte man hören, gut bei Szell und Abbado. In T. 48 ff ist darauf zu achten, dass Trompeten und Pauken im allgemeinen Lärm deutlich herauszuhören sind und sich nicht mit den restlichen Stimmen mischen. Mit einem Kabinettstückchen wartet Beethoven zum Ende des Trios auf (T. 121-127): nacheinander kommen immer mehr Instrumente hinzu (Klarinetten und Hörner, Fagotte, Oboen und Pauke, Flöten und Trompeten, zuletzt Streicher) und führen den Abschnitt zum Höhepunkt. Subtil gelöst bei Blomstedt-Dresden, aber auch Skrowaczewski, Furtwängler-Cetra, Szell, Toscanini-37, Reiner, Ferencsik, Gielen und Abbado haben das richtige Gespür für diese Stelle (=auskomponiertes Crescendo).

Ein ff gespielter und ausgehaltener Ton g von allen Instrumenten gespielt lässt zu Beginn des 4. Satzes Bedeutendes erwarten, aber weit gefehlt, bevor der Satz beginnt, treibt Beethoven einen Scherz mit seinen Hörern: die C-Dur-Tonleiter (beginnend vom Ton g), die das Hauptthema eröffnet, wird schrittweise entwickelt, quasi ausgepackt, bevor es dann Allegro molto e vivace losgehen kann. Bei Blomstedt-Dresden, Jochum-BR, Bernstein-NY, Goritzi, Antonini, Pletnjew, Immerseel klingen diese fünfeinhalb Takte am spannendsten.

Es ist denkbar, dass Beethoven Haydns Sinfonia Concertante B-Dur Hob. I Nr. 105 kannte und sich bei der Komposition der Einleitung zum 4. Satz an diese erinnerte. Kurz vor dem abschließenden Tutti schrieb Beethovens Lehrer eine Passage für die Solo-Violine, die Beethovens „Tonleiter-Idee" quasi vorwegnimmt.

In den letzten Jahren sind etliche Aufnahmen mit Kammerorchester oder in kleiner Besetzung auf den Schallplattenmarkt gekommen. Die sich damit öffnenden Chancen (klangliche Differenzierung, Lautstärke, Artikulation, rhythmische Verdeutlichung) wurden jedoch oft nicht oder nur teilweise genutzt.

Von vielen Dirigenten sind mehrere Aufnahmen erhalten. Klemperer durfte bereits 1924 für DGG die erste Aufnahme des Werkes erstellen, 30 Jahre später stand er zum erstenmal am Pult des Kölner Rundfunk-Sinfonie-Orchesters, auf dem Programm stand eine hellwach dirigierte 1 ., damals entsprach die Qualität des Orchesters jedoch noch nicht der späterer Jahre. Seine gültigste Aufnahme entstand 1957 in London mit dem Philharmonia Orchester. Mit Furtwängler standen mir vier Aufnahmen zum Vergleich, die allesamt in seinen letzten Lebensjahren aufgezeichnet wurden. Die EMI-Studio-Platte entstand im Zusammenhang mit zwei Konzerten der Wiener Philharmoniker vom 29. /30. November 1952, die auch vom Rundfunk mitgeschnitten und auf CD veröffentlicht wurden. Auch die beiden anderen Aufnahmen basieren auf öffentlichen Konzerten in Stuttgart (hier wird ein wenig vorsichtig musiziert) und Berlin (saalbedingt nicht so deutliches, prägnantes Klangbild).

Arturo Toscaninis älteste Aufnahme mit dem BBC Symphony Orchestra wartet mit der besten Orchesterleistung, seine letzte mit dem besten Klangbild auf, während der hochgelobte Konzertmitschnitt aus dem Jahr 1939 in den Ecksätzen sehr schnell und teilweise derb erklingt. Das Scherzo erinnert an Rossini. Bei Carl Schuricht gefällt mir seine letzte, im Rahmen einer Gesamtaufnahme für Pathe-Marconi in Paris erstandene Produktion, am besten, sie erfreut auch mit dem besten Klang. Das Berliner Orchester kann sich nicht mit den Philharmonikern oder der Staatskapelle messen. Schurichts Tugenden, ein zupackendes und formbewusstes Musizieren, sind aber auch hier zu erleben. In der Wiener Aufnahme stört mich (wie auch schon andererseits mitgeteilt) der etwas dünnblütige Orchesterklang der Decca aus den frühen 50er Jahren, der oft noch von spitz klingenden Oboen beherrscht wird. Willem Mengelbergs Konzertmitschnitte mit seinem Amsterdamer Orchester vom April bzw. Oktober 1940 hinterlassen bei mir Ratlosigkeit: während das Scherzo und das Finale einigermaßen unspektakulär über die Bühne gehen, stören ständige Beschleunigungen und Verlangsamungen den Fluss der Musik vor allem im 1. Satz erheblich. Bei ihm hat man den Eindruck, dass die Einleitung von höherer Bedeutung als der Hauptsatz sei. Der Dirigent neigt dazu, die Oberstimmen (meist 1. Violine) hervorzuheben, die anderen Instrumente haben sich dem unterzuordnen.

Günter Wands Aufnahmen gefallen immer wieder, ihr interpretatorischer Ansatz hat sich kaum gewandelt. So gelungen auch seine Mitschnitte mit den Münchner Philharmonikern sind, lässt es sich jedoch nicht überhören, dass Wand und das Orchester nicht ein ständiges Team (wie in Hamburg) war. Von den vielen Aufnahmen Herbert von Karajans gefällt mir die älteste mit dem Londoner Philharmonia Orchester auch aufgrund des durchsichtigen Klangbilds am besten. Leonard Bernstein hat die 9 Sinfonien zweimal als Zyklus aufgenommen. Im Falle der 1. Sinfonie gefällt mir der offenere Klang der CBS-Einspielung besser. Der Wiener Live-Mitschnitt ist nicht immer so präsent. Die Pauke im 2. Satz sowie die Einleitungen zum 1. und 4. Satz nehmen mich in der älteren Produktion mehr ein.

Ferenc Fricsay hatte zu Beginn der 50er-Jahre die Absicht, alle Beethoven-Sinfonien für die Schallplatte zu dirigieren. Die Produktions-Leiterin der Deutschen Grammophon Gesellschaft, Frau Prof. Elsa Schiller, riet ihm jedoch erst einmal abzuwarten und mehr Erfahrung mit den 9 Sinfonien zu machen. So blieb es bei der Aufnahme der Sinfonien 1 und 8. Einige Jahre später, mit Beginn des Stereo-Zeitalters, durfte dann Fricsay weitere Sinfonien einspielen (9, 5 und 7). Allerdings hatte sich inzwischen, bedingt auch durch eine lebensbedrohende Erkrankung, sein Interpretationsstil in Bezug auf Beethoven gewandelt. Die Ursprünglichkeit und Frische war dahin, an ihre Stelle traten Nachdrücklichkeit, aber auch langsamere Tempi. Beim Vergleich der DGG-Aufnahme und des späteren Konzertmitschnitts mit seinem Radio-Sinfonie-Orchester lässt sich das gut beobachten.

Anmerkungen zu den Wiederholungen, sie fehlen

im 1. Satz bei: Weingartner, Pfitzner, Walter, Schuricht-Berlin, Monteux, Ancerl, Reiner, Kegel, Furtwängler, Klemperer-24, Karajan-53, 66 und 77

im 2. Satz bei: Weingartner, Pfitzner, Klemperer-24, Mengelberg, Toscanini-39 und 51, Furtwängler, Reiner, Horenstein, Jochum, Cluytens, Kempe, Karajan, Walter, Szell, Barbirolli, Wand-94 und 97, Kegel, Keilberth, Krips, Kletzki, Fricsay-59, Schmidt-Isserstedt, Leibowitz, Ancerl, Tennstedt, Giulini, Weller

im 4. Satz bei: Weingartner, Pfitzner, Münch, Reiner

eingestellt am 13.07.08

Ergänzung am 27.07.09

Beethoven    home