Das Klassik-Prisma  
Bernd Stremmel

www.klassik-prisma.de

Mozart       home

Sinfonie D-dur KV 385

„Haffner – Sinfonie"

Diese Webseite ist urheberrechtlich geschützt.

Krips

Concertgebouw Orchester

Philips

1971

18‘00

5

 

Szell

Cleveland Orchester

Sony

1961

19‘14

5

 

Klemperer

Los Angeles Philharmonic Orchestra

Symposion

1938

15‘48

5

live - starke Plattengeräusche

Lehmann

Berliner Philharmoniker

Philips

1951

19‘58

5

neu in: "Berliner Philharmoniker Rediscovered"

Schuricht

Wiener Philharmoniker

Decca/EMI

1956

17‘51

5

II Lehrstunde in puncto organischen Musizierens – Pauken zu leise

Schuricht

Sinfonie-Orchester des SdR

hännsler

1956

16‘49

5

live – ähnlich wie zuvor, noch etwas lebendiger

Beecham

London Philharmonic Orchestra

EMI u.a.

~ 1935

17‘42

5

 

Dohnanyi

Cleveland Orchester

Decca

1992

20‘57

5

 

Davis

Staatskapelle Dresden

Philips

1988

19‘29

5

 

Fricsay

RIAS Symphonie-Orchester

DGG

1952

20‘43

5

 
 

Marriner

Academy of St.Martin-in-the-Fields

Philips

1970

21‘45

4-5

 

Hogwood

Academy of Ancient Music

Decca

1979

21‘30

4-5

Originalinstrumente

Harnoncourt

Concertgebouw Orchester

Teldec

1980

22‘25

4-5

 

Beinum

Concertgebouw Orchester

Decca

1950

17‘04

4-5

spitzer Decca-Klang der frühen 50er

Abbado

Orchestra Mozart

DGA

2006

20‘39

4-5

live – historisch informierte Interpretation

Klemperer

Philharmonia Orchestra

EMI

1960

18‘07

4-5

 

Schuricht

Wiener Philharmoniker

archiphon

1956

16‘58

4-5

live – NY-UNO, etwas entfernt, Details nicht immer zu hören

Reiner

Pittsburgh Symphony Orchestra

Sony

1946

16‘06

4-5

 

Jochum

Bamberger Symphoniker

BMG

1984

20‘51

4-5

trotz langsamerer Tempi den Nerv der Musik getroffen

Walter

Columbia Symphony Orchestra

Sony

1959

19‘13

4-5

 

Bernstein

Wiener Philharmoniker

DGG

1984

19‘41

4-5

live

Böhm

Berliner Philharmoniker

DGG

1959

17‘43

4-5

 

Gardiner

English Baroque Soloists

Philips

1988

22‘47

4-5

 

Glover

London Mozart Players

ASV

P 1988

20‘00

4-5

 

Szell

Orchestre National d’ORTF

Sony

1959

17‘34

4-5

live

Celibidache

Sinfonie-Orchester des SdR

DGG

1976

16‘15

4-5

live

Brown

Academy of St.Martin-in-the-Fields

hänssler

1997

21‘15

4-5

 

Abbado

Berliner Philharmoniker

Sony

1991

21‘04

4-5

 

Belohlavek

The Prag Philharmonia

HMF

2005

23‘54

4-5

 
 

Collegium Aureum

DHM

1980

18‘48

4-5

 
 

Beecham

Royal Philharmonic Orchestra

Sony

1954

17‘41

4

nicht so scharf gezeichnet wie die ältere Aufnahme, verhangenes Klangbild

Saraste

Scottish Chamber Orchestra

Virgin

1987

22‘42

4

 

Müller-Brühl

Kölner Kammerorchester

Naxos

~ 2000

18‘25

4

 

Walter

New York Philharmonic Orchestra

Sony

1953

17‘27

4

 

Toscanini

New York Philharmonic Orchestra

div.

1929

20‘08

4

 

Muti

Wiener Philharmoniker

Philips

1997

21‘35

4

 

Monteux

Sinfonie-Orchester des NdR

Preludio

1964

22‘02

4

 

Wand

Gürzenich Orchester Köln

Testament

1961

17‘05

4

 

Toscanini

NBC Symphony Orchestra

Naxos

1943

16‘35

4

live - klingt wie aus einer Dose

Cambreling

SWR Sinfonie-Orchester Baden-Baden

Glor

2006

18‘05

4

alles sehr flüssig und rund, jedoch ohne Nachdruck

Suitner

Staatskapelle Dresden

Berlin classics

P 1970

16‘44

4

 

Böhm

Wiener Philharmoniker

DGG

1980

18‘54

4

I sorgfältig, jedoch kein con spirito, II weicher im Klang wie die ältere Berliner Aufnahme, etwas schwerfällig, IV Allegro, kein presto

Böhm

London Symphony Orchestra

Andante

1973

18‘10

4

live

Pinnock

The English Concert

DGA

1993

19‘43

4

Originalinstrumente

Levine

Wiener Philharmoniker

DGG

1987

22‘32

4

 
 

Concerto Köln

Capriccio

2002

16‘38

4

 

Münchinger

Klassische Philharmonie Stuttgart

Intercord

1980

17‘54

4

 

Bour

Sinfonie-Orchester des SWF

Cascade

 

17‘43

4

 

Barbirolli

Hallé Orchestra Manchester

BBCL

1967

17‘45

4

live – I eher maestoso als con spirito, II zu gewichtig, III maestoso, IV presto!

Maag

Orch. di Padova e del Veneto

Arts

1996

20‘36

4

 

Barenboim

English Chamber Orchestra

EMI

1967

18‘10

4

I und III pomposo, II romantisch, IV presto, gefällt auf den ersten „Blick"

Karajan

Berliner Philharmoniker

DGG

1976

16‘36

4

 

Leinsdorf

Royal Philharmonic Orchestra

Westminster/ DGG

1955

16‘15

4

 

Brüggen

Orchester des 18. Jahrhunderts

Philips

1985

22‘03

4

 

Krivine

Sinfonia Varsovia

Denon

1990

17‘55

4

 

Markevitch

Orchestre Lamoureux Paris

DGG

1957

16‘53

4

 

Kubelik

Sinfonie-Orchester des Bayerischen Rundfunks

CBS

1980

21‘59

4

 

Karajan

Philharmonia Orchestra

EMI

1955

20‘51

4

 
 

Karajan

RAI Orchester Turin

DGG

1942

16‘27

3-4

 

Mackerras

Prager Kammerorchester

Telarc

1988

19‘47

3-4

 

Abendroth

Rundfunk-Sinfonie-Orchester Berlin

Berlin classics

1955

17‘02

3-4

 

Sanderling

Leningrader Philharmonie

HDN

1953

18‘26

3-4

live, aufnahmetechnische Mängel

Karajan

Berliner Philharmoniker

EMI

1970

17‘10

3-4

aufgeplustert

Tate

English Chamber Orchestra

EMI

1984

21‘01

3-4

 

ter Linden

Mozart Akademie Amsterdam

Brilliant

2001

19‘23

3-4

Originalinstrumente

Nicht nur auf Grund verschiedener Tempi sondern auch wegen der Beachtung oder Nichtbeachtung von Wiederholungszeichen dauern die Aufnahmen unterschiedlich lang. Mozart schreibt im ersten und zweiten Satz je zwei Wiederholungen vor, ebenso im Menuett wie im Trio. Im letzten Satz ist keine Wiederholung vorgesehen.

Die 1. Wiederholung im ersten Satz (Expostition) wird sehr selten ausgeführt (nur Fricsay, Saraste, Belohlavek), die 2. (Durchführung und Reprise) in keiner Aufnahme. Besser sieht es im zweiten Satz aus: beide Wiederholungen bringen Monteux, Jochum, Kubelik, Marriner, Brown, Dohnanyi, Abbado, Harnoncourt, Hogwood, Gardiner, Levine, Muti, Brüggen, Levine, Mackerras und Belohlavek. Nur die erste: Toscanini (1929), Lehmann, Fricsay, Bernstein, Maag, Davis, Krivine, Tate, Saraste, Glover, das Collegium Aureum, Müller-Brühl, Pinnock, das Concerto Köln, Cambreling und J. ter Linden. Die Wiederholungen im 3. Satz werden von allen beachtet.

eingestellt am 25.02.06

letzte Ergänzung: 12.12.09

Mozart      home