Das Klassik-Prisma  
 Bernd Stremmel

www.klassik-prisma.de

Mozart

home

Streichquintett g-moll KV 516

Diese Webseite ist urheberrechtlich geschützt.

Alban Berg Quartett                   M. Wolf, 2.Viola

EMI

1986

33‘55

5

1.W

A. Grumiaux, A. Gerecz, Violinen                                          G. Janzer, M. Lesueur, Violen    E. Czako, Violoncello

Philips

1973

32‘57

5

1.W

           

Smetana Quartett                           J. Suk, 1.Viola

Denon

1976

33‘10

4-5

1.W

Chr. Tetzlaff, A. Weithaas, Violinen                                         T. Masurenko, B. Muthelet, Violen                                            B. Pergamenschikoff, Cello

EMI

2001

32‘03

4-5

live - 1.W – aufmerksames Cello

Juilliard Quartett                           J. Graham, 2. Viola

CBS

1978

36‘27

4-5

1.W – letzter Satz fällt etwas ab

Amadeus Quartett                       C. Aronowitz, 2. Viola

DGG

1970

34‘30

4-5

1.W

J. Heifetz, I. Baker, Violinen     W. Primrose, V. Majewski, Violen                                            G. Piatigorsky, Violoncello

RCA

1961

30‘09

4-5

1.W – wenig Vibrato, zügig gespielt

Amadeus Quartett                       C. Aronowitz, 2. Viola

EMI/DGG*

1957

31‘35

4-5

 
           

Griller Quartett                           M. Gilbert, 2. Viola

Decca

1948

30‘50

4

 

Orlando Quartett,                       N. Imai, 2. Viola

Philips

1989

41‘12

4

1. u. 2. W – gewichtig, mit Bogendruck

Budapester Streichquartett        M. Katims, 2. Viola

CBS

1941

29‘10

4

2. Satz etwas hektisch, eindringliche Einleitung zum 4.Satz

Amadeus Quartett                       C. Aronowitz, 2. Viola

Westminster/DGG**

1951

31‘48

4

dichtes Klangbild

Ensemble Hausmusik

Virgin

1991

37‘55

4

Originalinstrumente – obertonreich, mit dem Silberstift gezeichnet

Talich Quartett                             K. Rehak, 2. Viola

Calliope

1994

34‘09

4

1.W

Quatuor Ébène                             A. Tamestit, 2. Viola

 

2005

32‘34

4

live - 1.W – engagiert, Quartett muss noch reifen

           

Prazak Quartett                           H. Beyerle, 2. Viola

Praga

2000

33‘27

3-4

live - 1.W – mit breitem Pinsel, kompaktes Klangbild

Barchet Quartett                           E. Kessinger, 2. Viola

VOX

 

34‘08

3-4

gepresstes Klangbild

Locrian Ensemble

ASV

 

31‘06

3-4

Originalinstrumente – Klangbild wenig aufgefächert, mit breitem Pinsel

1.W : Wiederholung der Exposition im 1.Satz      

2.W : Wiederholung der Durchführung und Reprise im 1. Satz

* The 1956 Jubilee Edition 1, Chamber music     ** Original masters - The 1950s Mozart recordings

Das Streichquintett in g-moll steht in der Reihe der bei Mozart nicht so häufig anzutreffenden Werken in einer Moll-Tonart. Diese jedoch sind immer von einer außergewöhnlichen Intensität geprägt: Messe c-moll KV 427, Adagio und Fuge c-moll KV 546, Fantasie und Klaviersonate c-moll KV 475/457, Rondo für Klavier a-moll KV 511, Streichquartett d-moll KV 421, die Klavierkonzerte in d-moll und c-moll, große Teile des Don Giovanni (d-moll).

Zur Tonart g-moll muss Mozart ein besonderes Verhältnis gehabt haben (ähnlich Beethoven zu c-moll), die beiden einzigen moll-Sinfonien stehen in g-moll, der 2.Satz des Klavierkonzerts B-dur KV 456, das Klavierquartett KV 478 sowie unser vorliegendes Streichquintett, alles Werke von eindringlicher Ausdruckskraft.                                                                             

eingestellt am 18.03.06

Mozart

home