Das Klassik-Prisma

 

Bernd Stremmel

www.klassik-prisma.de

Diese Webseite ist urheberrechtlich geschützt.

Beethoven     home

 

Klaviersonate D-Dur op. 28 „Pastorale"

El Bacha

forlane

1990

21‘44

5

 

Kempff

DGG

1951

21‘31

5

 

Sokolov

BR

2003

29‘05

5

W - live Kissinger Sommer, unveröffentlicht

Gilels

DGG

1982

28‘55

5

W - ernste Sicht

Perahia

Sony

2008

24‘09

5

W – molto cantabile, Fantasie und Atmosphäre, leicht wattierter Klang

 

Gulda

Amadeo

1967

21‘57

4-5

W

Kuerti

Analekta

1974/75

25‘01

4-5

 

Schiff

ECM

2005

25‘13

4-5

W - live

Kempff

DGG

1965

22‘28

4-5

 

Schnabel

EMI

1933

21‘15

4-5

 

Moravec

Supraphon

1983

23‘54

4-5

W – live, Ecksätze am besten, persönliche Stellungnahme

Brendel

Philips

P 1978

25‘09

4-5

W

Brendel

Philips

1994

26‘11

4-5

W

Brautigam

BIS

2005

24‘38

4-5

W - Hammerflügel

Badura-Skoda

Gramola

1969/70

23‘28

4-5

W - Atmosphäre

Korstick

Oehms

2007

26‘38

4-5

W – sorgfältiger Umgang mit dem Notentext, I Allegro ma non troppo, stahlharte sf passen nicht zur Musik, II Beethoven mehr mit dem Kopf interpretiert, ein kleiner Hinweis wird gleich zum Ausrufezeichen, IV überlegen!

O’Conor

Telarc

1988

22‘41

4-5

W

Pollini

DGG

1991

23‘37

4-5

W

Gelber

EMI

1964

26‘10

4-5

W

Gelber

Denon

1987

24‘22

4-5

W – 2. Satz langsam, aber sehr intensiv

Grinberg

Melodya

1964

26‘09

4-5

W – natürliche Gestaltung, warmer Klang

Lucchesini

stradivarius

2001

24‘11

4-5

W - live

Nat

EMI

1955

23‘17

4-5

W

Fischer, Annie

BBC/Carlton

1977

23‘50

4-5

W – etwas hellerer Klang

Fischer, Annie

Hungaroton

1978

22‘53

4-5

W - spontan, gespannt, wie live

 

Hewitt

hyperion

2006

24‘41

4

W – I gut, jedoch keine persönliche Sicht, II zu schnell, F-Dur und D-Dur-Abschnitte müssten sich besser voneinander abheben, IV T. 29 ff und T. 144 ff Musik bereits zu mächtig

Frank

RCA                   M&A

P 1971

23‘04

4

W

Ciccolini

Cascavelle

1996

28‘26

4

W

Barenboim

DGG

1984

26‘51

4

W - muss Musik immer nur schön sein?

Roberts

Nimbus

1985

24‘19

4

W - neutral

Arrau

Philips

1962

24‘24

4

W

Gulda

Decca

1957

22‘37

4

W

Buchbinder

RCA

2011

24‘37

4

W – live – Buchbinder lässt sich Zeit für die Musik, dynamische Differenzierung im Bassbereich nicht optimal; I persönliche Sicht nicht zu erkennen, etwas trocken, II gelassen, Musik kann atmen, III schnell, IV A. man non troppo

Barenboim

EMI

~ 1968

30‘10

4

W

Lill

ASV                Brilliant

 

26‘30

4

W - zupackend, mit arrauschem Nachdruck

Goode

Nonesuch

1992

22‘56

4

W – schöner 3. Satz

Backhaus

Decca

1961

19‘06

4

 

Gieseking

EMI

~ 1954

21‘20

4

 

Nikolajewa

Olympia

1983

23‘56

4

W - live

Ciani

Dynamic

1970

24‘10

4

W – live, Mittelsätze am besten, unzumutbare Publikumsgeräusche, Amateuraufnahme

Lortie

Chandos

1998

25‘02

4

W

Heidsieck

EMI

1967-73

24‘41

4

W

Perl

Arte Nova

~ 1993

22‘53

4

Klangbild an p-Stellen mulmig

 

Oppitz

hänssler

2005

24‘58

3-4

W – gediegen, im 4. Satz stellenweise zu viel Pedal

Oppitz

RCA

1993

24‘17

3-4

W - sehr gradlinig, Klangfarben?

Yokoyama

Sony

1999

21‘44

3-4

W

Arrau

Philips

1989

26‘52

3-4

W - der alte Arrau, immer noch sehr sorgfältig

 

Ashkenazy

Decca

1976

26‘08

3

W - zu neutral

Zechlin

Berlin Classics

P 1969

21‘21

3

W

 

Kovacevich

EMI

1998

22‘37

2-3

W - unsensibel

W – Wiederholung der Exposition im 1. Satz

eingestellt 2004

letzte Ergänzung: 20. 12. 12

 

 

Beethoven          home