Das Klassik-Prisma  
 Bernd Stremmel

www.klassik-prisma.de

Diese Webseite ist urheberrechtlich geschützt.

Schubert       home

Streichquartett a-moll D.804

„Rosamunde-Quartett"

Alban Berg Quartett

EMI

1984

33‘42

5

 
           

Belcea Quartett

EMI

2002

36‘42

4-5

 

Mandelring Quartett

audite

2004

35‘00

4-5

 

Cleveland Quartett

Telarc

1990

35‘40

4-5

 

Leipziger Streichquartett

MDG

P 1995

36‘02

4-5

 

Kolisch Quartett

div.

1934

27‘32

4-5

 

Artis Quartett

Sony

1994

34‘08

4-5

 
           

Auryn Quartett

CPO

P 1997

35‘16

4

 

Amadeus Quartett

DGG

1954

30‘40

4

 

Budapester Streichquartett

Sony

P 1954

35‘42

4

 

Janacek Quartett

Supraphon

~ 1962

31‘17

4

 

Aria Quartett

Novalis

1996

33‘44

4

 

Ungarisches Streichquartett

EMI

1958

29‘52

4

Aufnahme klingt älter

Quartetto Italiano

Philips

1976

36‘55

4

 

Takacs Quartett

hyperion

2006

33‘05

4

Klangbild zu komprimiert, Mittelstimmen gehen oft unter

           

Emerson Quartett

DGG

1996

32‘28

3-4

 

Juilliard Quartett

CBS

P 1980/83

36‘34

3-4

 

The Lindsays

ASV

1988

33‘41

3-4

viele Schnaufer der 1.Vl., können auf Dauer stören

Rosamunde Quartett

Berlin classics

1993

36‘40

3-4

 

Melos Quartett

DGG

1974

37‘22

3-4

 

Melos Quartett

HMF

1989

33‘54

3-4

 

Hagen Quartett

DGG

1985

35‘24

3-4

Debutaufnahme !   eine Neuproduktion ist zu empfehlen

           

Brandis Quartett

Nimbus

1995

35‘19

3

Philharmoniker

Tokyo String Quartet

RCA

1987

33‘44

3

eingeebnete Dynamik, breite „Pinsel"

Neues Ungarisches Streichquartett

VOX

P 1973

32‘58

3

 

 

Die doch beträchtlichen Unterschiede in der Zeitdauer sind nicht nur Folge der unterschiedlichen Tempi, sondern auch der Ausführung oder Auslassung der vielen Wiederholungszeichen!

letzte Ergänzung : 19.05.08

Schubert      home